Induktive Leitwertsonde Typ M8836si
  • Einsatzgebiete: Wasser-, Abwasseraufbereitung, Hydrologie, Bergbau etc.
  • Zellkonstanten von K=4.331
  • interner Pt-100 Temperaturfühler
  • Sondenmaterial: PVC oder PVDF, Chromstahl
  • Messbereich: 0,1mS bis 2000mS
  • lebensmitteltauglich / sterilisierbar
Datenblatt
Zertifikat
Produktedetails

Die induktive Leitwertsonde M8836si misst den ohmschen Widerstand einer Flüssigkeit, ohne dass diese mit dem Messsystem galvanisch in Berührung kommt. Eine eingebettete Sendespule induziert in der Flüssigkeit einen Strom, der ebenfalls durch eine Empfängerspule fliesst. Diese misst den Strom der durch das Medium fliesst. Der Strom ist höher je niederohmiger das Medium ist und umgekehrt. Weil keine metallischen Teile an der Messung beteiligt sind, ist die Sonde ohne jede Polarisation. Das Medium kommt nur mit Kunststoffteilen in Berührung. Darum ist die Sonde unempfindlich gegen Verschmutzung und Verkrusten jeder Art. Reinigen kann man sie mechanisch, z.B. mit einer Bürste.

Ein eingebauter Pt-100 Platinfühler in Dreileitertechnik dient der Temperaturkompensation. Der Sondenkörper besteht aus grauem PVC, der Chromstahlgewindestopfen hat ein zylindrisches 1" Gasgewinde mit einem O-Ring. Die Elektronik ist in einem spritzwasserdichten Alugehäuse untergebracht. Die Sonde gibt ein Stromsignal von 0...0,5mA für 0...2S, 0...200mS, 0...20mS, oder 0...2mS ab. Diese vier Bereiche sind fernsteuerbar. Die Hilfsenergie ist 24VDC bei ca. 0.6Watt.

Einsatzgebiete:
Chemische Industrie, Biologie, Hydrologie (Ober-flächenwässer), Wasserentsalzung, Kühlwasseraufbereitung (Kesselwasser), Abwasserbehandlung, Bergbau etc.